• Mein Zugang
    • (X) Einloggen

      Ich bin Mitglied / Gast

      Gebe Deine E-Mailadresse und Dein Passwort ein, um Dich anzumelden.

      Kennwort vergessen?

      Ich bin neu hier

        Melde Dich hier an und Du kannst sofort loslegen:
      • Den großen Video Chat direkt nutzen
      • Deine vorbereitete Homepage mit Bild und Banner bearbeiten
      • Die Modellflugbörse für Deine Anzeige mit 10 Fotos aufgeben
      • Deine Mailbox steht bereit
      • Dein Fotoalbum mit bis zu 100 Fotos anlegen
      • Dich mit Gästen und Mitglieder befreunden
      • Im Online-Katalog Deine eigene Wunschliste erstellen
      • Deine Zugangsdaten kannst Du jederzeit selber ändern.
      registrieren
Du befindest Dich hier:

SG 38 - Eine Legende im Segelflug

SG 38 - Eine Legende im Segelflug! Kurt Sistig, Online-Journalist von Modellpilot.EU, stellt Euch seinen ausführlichen Bericht mit einer Bildergalerie mit einigen Fotos der SG38 im Online-Magazin der Gemeinschaft vor.

Zur Übersicht aller Berichte von 2010
klicke auf den Link zurück.

ZURÜCK

Fotos / Bilder

Bericht

Liebe Modellpiloten, ich möchte heute mit einer Serie anfangen, die ein wenig an die Zeiten erinnert, die noch nicht mit so hochmoderner Technik bedient wurde wie heute, aber doch einige erstaunliche Techniken und tolle Erlebnisse zu Tage brachten.

Gehen wir zurück in das Jahr 1979 und da in den Februar. In Menslage wurde seit 1971 jährlich die „Deutsche Meisterschaft des DMFV für vorbildähnliche Flugzeugmodelle“ vom Modell-Sport-Club-Artland ausgetragen und als Pondon dazu gab es ab 1977 die  „Deutsche Meisterschaft für vorbildähnliche Segelflugzeugmodelle“, ausgetragen von der Modell-Fluggemeinschaft Eversberg.

In Artland nahm ich schon seit 1976 am Wettbewerb teil und wollte nun in Eversberg mit einem Segler auch daran teilnehmen, aber mit was und was kann man in nur 3 Monaten bauen? Im großen Bildband „Meilensteine der Lüfte“ wurde ich dann auch fündig. Es war der SG38 mit Boot, der mich sofort begeisterte. Da ich den, allerdings ohne Boot, nun auch schon selbst im Original geflogen hatte, stand für mich fest, das ist das richtige Modell für Eversberg.

Nachdem ich eine Dreiseitenansicht im Kölner Klub für Luftsport gefunden hatte und auch der Maßstab 1:4 klar war, konnte ich mit der Konstruktion und Zeichnung beginnen. Semiscale bedeutet ja: Optik, Maße und Flugbild müssen stimmen. Damit das Flugbild stimmt, wurde das Profil auf ein bewertes, etwas modifiziertes Clark-Y Profil abgestimmt,

Der eigentliche Bau des SG38 lief recht unproblematisch ab, dank der Hilfe meines Fliegerkameraden Rudi Hahn, selbst ein Urgestein im Modellbau. Für ihn war es das Schlüsselerlebnis, selbst in den Semiscalebau einzusteigen. Was aber aufhielt, war die Beschaffung von Kleinigkeiten, wie Umlenkrollen, Kufenblöcken, etc. und da auch noch irgendeine Attraktion hinein musste, zog sich der Bau und somit die Fertigstellung hin. Die Attraktion war dann eine Pilotenpuppe, die mit einem Tuch in der Hand im Landeanflug winken sollte.

So kam es dann auch, dass bis zum Anreisetag, einem Freitag Ende April 1979, keinerlei Probeflüge gemacht werden konnten. Mit K. Hoffmann hatte ich aber telefonisch vereinbart, am Anreiseabend in Eversberg noch eine Winde zum Hochstart zur Verfügung zu haben.

Bevor dann Wohnwagen und alles Andere erledigt werden konnten, gingen Rudi und ich mit dem SG38, umringt von vielen Schaulustigen und Ratschlaggebern aufs Flugfeld. Mit zittriger Hand wurden die vielen Drahtseile für die Verspannung eingeklinkt und alles hergerichtet für den Erstflug. Mit dem Windenfahrer wurde noch ein kurzes Briefing wegen der Schleppgeschwindigkeit abgehalten und dann war es soweit.

Rudi lief, Fläche haltend neben dem SG38 her und der Vogel hob ab und flog. Mit genau der richtigen Geschwindigkeit zog der Windenfahrer den SG38 mit einer Vogtwinde hoch, sehr hoch. Es dauerte eine Ewigkeit, bis der Ausklinkpunkt kam. Und dann stand der Schulgleiter, aufgrund des Windes über dem Ausklinkpunkt still, bis Rudi ganz laut rief: „He, nicht parken, fliegen“.  

Nach ein paar Trimmungen und 2 weiteren Flügen war ich mit dem Flugbild einverstanden und konnte beruhigt an den Wohnwagenaufbau gehen.

Der nächste Morgen brachte dann doch noch eine Überraschung. Es war verhältnismäßig windstill, aber wolkenbehangen und die hängen dann in Eversberg tief. Na, mit der Startnummer 4 konnte ich ja Glück haben und die Wolkendecke löst sich auf. Die ersten Starts gingen reibungslos über die Bühne, die Wolkenhöhe stellte kein Problem dar, dachte ich. Dann waren wir an der Reihe. Jeder Pilot hatte einen Helfer an seiner Seite, der laut und deutlich die zu fliegenden Figuren ansagte und mit „Jetzt“ einleitete und mit „Ende“ beendete.

Wieder kurze Instruktionen an den Windenfahrer und dann konnte es losgehen. Der SG38 rutschte sauber an, hob an und zog wie im Bilderbuch in den Himmel. Was heißt in den Himmel, im oberen Bereich hatte er soviel Höhe bekommen, dass der SG38 in den Wolken verschwand. Was nun? Ok, ich dachte: Windstill, Vogel ist sauber ausgetrimmt, also wagst Du einen Blindflug. Zu Rudi sagte ich: „Gib Kommando, Verfahrenskurve Jetzt“. Rudi schaute mich etwas verdutzt an und ich: „Nun mach schon“

Rudi rief daraufhin laut und deutlich „Verfahrenskurve, Jetzt“ Ich flog also, ohne auch nur das Geringste zu sehen, zuerst links und dann den großen Kreis rechts herum, um den SG blind vermutlich wieder auf mich zu zu fliegen. Es kam mir vor wie eine Ewigkeit. Dann brüllte Rudi auch schon „Ende der Verfahrenskurve“ und im selben Moment kam der SG38 aus den Wolken wieder heraus und das auch noch genau auf uns zu. Mir fiel ein zentnerschwerer Stein vom Herzen und der Rest der Kür war dann auch kein Problem mehr, bis auf den Looping.

Die Jury war über meine Figur in den Wolken zweigeteilt. Die Einen gaben volle Punktzahl, die Anderen 0 Punkte, da Sie keine Fantasie hatten, die Figur in den Wolken zu sehen. Leider viel ich dadurch auf den 5. Platz.

Dafür waren die Zeitungsberichte in den nächsten Tagen umso lustiger. In einer stand zu lesen: „Kurt Sistig flog seine Pflichtfiguren mit einem SG38 unter Ausschluss der Öffentlichkeit“

Autor: Kurt Sistig

Details

Event
SG 38 - Eine Legende im Segelflug

Ort
Unbekannt

Zeitraum
Unbekannt

Videos
keine

Fotos
6 Bilder

Bericht
Kurt Sistig

Newsletter abonnieren
  • Kostenfrei abonnieren

  • Aktuell informiert

  • Wöchentlich neu

  • Wochenausblick

ANMELDUNG