• Mein Zugang
    • (X) Einloggen

      Ich bin Mitglied / Gast

      Gebe Deine E-Mailadresse und Dein Passwort ein, um Dich anzumelden.

      Kennwort vergessen?

      Ich bin neu hier

        Melde Dich hier an und Du kannst sofort loslegen:
      • Den großen Video Chat direkt nutzen
      • Deine vorbereitete Homepage mit Bild und Banner bearbeiten
      • Die Modellflugbörse für Deine Anzeige mit 10 Fotos aufgeben
      • Deine Mailbox steht bereit
      • Dein Fotoalbum mit bis zu 100 Fotos anlegen
      • Dich mit Gästen und Mitglieder befreunden
      • Im Online-Katalog Deine eigene Wunschliste erstellen
      • Deine Zugangsdaten kannst Du jederzeit selber ändern.
      registrieren
Du befindest Dich hier:

F-Schlepp-Treffen MFC Altenkirchen-Ingelbach 2013

Das 5. F-Schlepp-Treffen beim MFC Altenkirchen-Ingelbach 2013 fand vom 16. bis 18. August statt. Andreas Brück, Online-Journalist von Modellpilot.EU, besuchte das fünfte F-Schlepp-Treffen in Ingelbach und stellt Euch seine große Bildergalerie im Online Magazin der Gemeinschaft von Modellpilot.EU vor.

Zur Übersicht aller Berichte von 2013
klicke auf den Link zurück.

ZURÜCK

Fotos / Bilder

Bericht

5. F-Schlepptreffen beim MFC Altenkirchen-Ingelbach e.V. oder auch Deutschlands wohl bekanntestes „Flugzeugträger-Waffel-F-Schlepptreffen“

Ingelbach war vom 16. bis 18. August das Reiseziel von knapp 30 schleppbegeisterten Piloten aus Deutschland und den benachbarten Niederlanden. Das wie immer engagierte Team um den 1. Vorsitzenden Axel Rahn des MFC Altenkirchen-Ingelbach e.V. richtete sein 5. F-Schlepptreffen in gewohnter Perfektion aus.
Kenner in der Szene bezeichnen nicht selten die Veranstaltung als „Flugzeugträger-Waffel-F-Schlepptreffen“, aufgrund der Platzgröße von ca. 40 x 60 m und den wie aus Oma’s Zeiten zubereiteten Waffeln. Da es sicherlich  nicht der größte Platz ist, kann die eine oder andere Landung spannend werden.
Der Anflug führt zwangsläufig über eine kleine Anschüttung hinweg, wobei das Flugzeug im Optimalfall bereits vor dem Flugplatz ausschweben sollte. Alle der angereisten Gäste lösten die Situation absolut vorbildlich und bruchfrei. Klaus Matz, angereist aus dem südlichen Rheinland-Pfalz, demonstrierte mit seiner DG-1000 einen wunderschönen und ruhigen Endanflug, einen dem Fachbuch entsprechenden Abfangbogen sowie einer anschließenden butterweichen Landung.
Er setzte seine DG-1000 mit 8,88 m Spannweite im Maßstab 1:2,5 gekonnt auf den ersten Metern auf.

Bereits am Donnerstag reisten die ersten Piloten mit ihren Familien und Wohn- oder Campingwagen an, die das sehr idyllisch gelegene Fluggelände, ähnlich einer Parkanlage, durchaus als kleinen Urlaubsersatz nutzten. Weitere Anreisen erstreckten sich über den gesamten Freitag bis hin zum Samstagmorgen. Schon gleich am Freitag herrschte reger Schleppbetrieb, der bis Samstagabend nicht abreißen sollte.

Die perfekte und thermikstarke Wetterlage wurde von einigen Piloten zum ausgedehnten Thermikflug genutzt. Aufgrund einer nahezu den gesamten Tag herrschenden Windstille, konnten die Acro-Piloten zum Ausklang des Tages dem Geichen ein „i-Tüpfelchen“ aufsetzen.

Wie schon bei den anderen Schlepptreffen hatte man sich bereits im Vorfeld Gedanken um die Verpflegung gemacht. Da sich der Verein, wie in den Jahren zuvor, gleichbleibend professionell zeigen wollte, startete am Freitagabend der erste Gang mit frisch zubereiteten Hamburgern und Cheeseburgern, gefolgt von einem reichhaltigen Frühstück sowohl für Samstag als auch Sonntagmorgen. Da die Flut von herrlichen Köstlichkeiten nicht abriss, erhielt man am Samstagnachmittag die Option auf die so bekannten heißen Waffeln mit Kirschen. Stefan Thiel erwies sich zusammen mit Agnes Brück als die Spezialisten für die Zubereitung des Gaumenschmaus’ aus den über dem offenen Feuer schwenkbaren altertümlichen Waffeleisen.

Am Abend erstreckte sich der Verzehr auf das vom Verein bereitgestellte und perfekt zubereitete Grillgut in Form von Würstchen und Steaks. Gestärkt in den Abend fachsimpelte man über die unterschiedlichsten Themen, favorisierte die eine oder andere Hopfenkaltschale, erfreute sich über den gelungenen Tag, die absolut perfekte Thermik und genoss den gemütlichen Teil der Veranstaltung.

Als fliegerische Highlights sind besonders die Vorführungen von Markus Böhm mit seinem Arcus, als auch Mario Müller mit der Piper PA-18 Clipped Wing von Kempf Modellbau zu nennen. Markus zelebrierte mal wieder tiefe Überflüge, setzte die Leistung erneut in Höhe um und demonstrierte die Leistungsfähigkeit des im Portfolio von HB-Modellbau erhältlichen Seglers im Maßstab 1:3 mit einer Spannweite von 6,66 m.

Wer allerdings an dieser Stelle glaubt, dass eine Piper ein „Altherrenflugzeug“ sei, der wurde von Mario eines Besseren belehrt.
Tiefe Überflüge im Rückenslip sowie im Ansatz gerissene und gestoßene Figuren in der Auf- und Abwärtspassage wurden vorgeführt, als wenn das Flugzeug für nichts anderes gemacht sei. Bei einer Spannweite von 3,50 m im Maßstab 1:2,5 das demonstrierte Flugprogramm, man möge es gerne als Kür bezeichnen, mit diesem Flugzeug auf die Beine zu stellen bedarf schon einigen Könnens, was durch den Beifall des anwesenden Publikums belohnt und honoriert wurde.
Um ein weiteres Highlight konnten sich die Gäste bei der Vorführung des Doppelschlepps und anschließenden Synchronsegelkunstfluges bereichern. Dominik Georg (MÜ-28) und Mario Müller (Cirrus K) präsentierten einen Doppelschlepp mit beiden Acroseglern par excellence.

Geschleppt von einer Piper PA-18 „Clipped Wing“ erhob sich das Gespann auf eine Ausklinkhöhe von ca. 500 m. Neben dem Synchronsegelkunstflug und dem Platzüberflug im Spiegelflug erfolgte wie selbstverständlich eine absolut gekonnte Landung unmittelbar hintereinander.
Der Sonntag konnte aufgrund der Schlechtwetterprognose nur bis zu den Mittagsstunden genutzt werden. Sven Rüssel demonstrierte derweilen mit seiner ASK-21 von Hunschok-Modellbau die Funktionalität eines Klapptriebwerks. Hierbei zeichnete sich besonders die Kurzstartfähigkeit des Modells aus, welches nach nur kurzer Rollphase mit ca. 6m/sec abhob und absolut kurzlandefähig ist. Reinhard Kraft präsentierte seinen Cirrus mit einer Spannweite von 7,10 m im Maßstab 1:2,5 und setzten diesen ebenfalls gekonnt in Szene.

Nicht zu vergessen sind natürlich an dieser Stelle die zahlreich vertretenen Schleppiloten, wie Michael Schönershoven, Ralf Doll, Kevin Kempf, Mario Müller, Markus Böhm und Axel Rahn, die unermüdlich im Einsatz waren, um das aus der Veranstaltung zu machen, wofür sie steht und heißt - F-Schlepptreffen.

See you in 2014

Autor: Andreas Brück

Details

Event
F-Schlepp-Treffen MFC Altenkirchen-Ingelbach 2013

Ort
Ingelbach, Deutschland

Zeitraum
16.08. - 18.08.2013

Videos
keine

Fotos
411 Bilder

Bericht
Andreas Brück

Newsletter abonnieren
  • Kostenfrei abonnieren

  • Aktuell informiert

  • Wöchentlich neu

  • Wochenausblick

ANMELDUNG