• Mein Zugang
    • (X) 1.Freien Zugang erstellen, 2.Einloggen, 3.dabei sein.

      Ich habe schon meinen Zugang bei Modellpilot.EU

      Gebe Deine E-Mailadresse und Dein Passwort ein, um Dich anzumelden.

      Meinen freien Zugang auf Modellpilot.EU erstellen.

      • Freien Zugang zum moderierten Wissensforum, ab 22.03.2017
      • Freien Zugang zum großen Video-Chat, im Forum
      • Zugriff auf erweiterte Funktionen, nur für Abonnenten
      • Kostenfreie Anzeigen in der Börse
      • Eigene Präsentationsseite im Forum, ab 22.03.2017
      • Freunde, Mailbox, Modellflugkalender
      • und vieles mehr
      • Mitglieder haben Vorteile zu Funktionen und Videos
      Neu bei Modellpilot.EU
      FORGOT YOUR PASSWORD?
  • DE
<--- share it!
Du befindest Dich hier:

P-47 Thunderbolt Razorback im M 1:4,5 von Carf Models

P-47 Thunderbolt Razorback im M 1:4,5 von Carf Models. Helmut Hochscherf, Online-Journalist von Modellpilot.EU, stellt Dir seinen Bericht mit dem Film zum Nachbau der P-47 Razorback vor. Wer als Modellflieger sich glücklich schätzt, ein solch beeindruckendes Flugzeug als maßstabgerechten Nachbau zu besitzen, bemüht sich natürlich die Maschine so zu fliegen, wie auch das Original fliegt.

Zur Übersicht aller Berichte von 2017
klicke auf den Link zurück.

ZURÜCK

Video P-47 Thunderbolt Razorback im M 1:4,5 von Carf Models

Bericht

Die P-47 war das schwerste, einsitzige, einmotorige Jagdflugzeug des 2. Weltkriegs.

Alexander Kartweli, der Chefkonstrukteur des Hersteller US-Republic Aviation baute ein Flugzeug, das von der United States Army Air Forces und der englischen Royal Air Force umfangreich in Europa eingesetzt wurde.

Die ersten Kampfeinsätze in Europa hatten gezeigt, dass Jagdflugzeuge stark bewaffnet und gepanzert, sowie über eine hohe Leistung verfügen mussten. Kartweli entwickelte daher 1940 ein Flugzeug mit dem stärksten verfügbaren Motor, dem 2300 PS starken Pratt & Whitney 18-Zylinder-Doppelsternmotor. Genau genommen baute er eigentlich das Flugzeug um den großen Motor außen herum. Die Geschwindigkeit lag bei 698 km/h in 9000 m Höhe und einem Abfluggewicht von ca. 8 Tonnen, bedingt durch die starke Panzerung, die vielen Piloten das Leben rettete.

Im April 1943 wurden die ersten Serienmaschinen vom Typ P-47 D von England aus zu Kampfeinsätzen über Europa eingesetzt. Bei den Piloten und beim Bodenpersonal hatten sie den Spitznamen Razorback, wegen des scharfkantigen Rückens.

Sie wurden erfolgreich zum Begleitschutz der schweren viermotorigen Bomber der Typen Boing B-17 „fliegende Festung“ und B-24 Libarator, eingesetzt. Ebenfalls kamen sie als Jagdbomber zum Einsatz.

Wer als Modellflieger sich glücklich schätzt, ein solch beeindruckendes Flugzeug als maßstabgerechten Nachbau zu besitzen, bemüht sich natürlich die Maschine so zu fliegen, wie auch das Original fliegt.

Wie so etwas beeindruckend umgesetzt werden kann, zeigt uns Arnd, von der Modellfluggruppe Porz, mit seinem Nachbau der P-47 Razorback in dem folgenden Film.

Autor: Helmut Hochscherf

Videoinhalt / Playlist

  • P-47 Thunderbolt Razorback
    Flug und Impressionen der P-47 Razorback im M 1:4,5 von Carf Models auf dem Modellflugplatz der Modellfluggruppe Porz.

Details

Event
P-47 Thunderbolt Razorback im M 1:4,5 von Carf Models

Ort
Köln, Deutschland

Zeitraum
04.08.2017

Videos
6 min. in Full-HD

Fotos
keine

Bericht
Helmut Hochscherf

Newsletter abonnieren
  • Kostenfrei abonnieren

  • Aktuell informiert

  • Wöchentlich neu

  • Wochenrückblick

ANMELDUNG
#