• Mein Zugang
    • (X) Einloggen

      Ich bin Mitglied / Gast

      Gebe Deine E-Mailadresse und Dein Passwort ein, um Dich anzumelden.

      Kennwort vergessen?

      Ich bin neu hier

        Melde Dich hier an und Du kannst sofort loslegen:
      • Den großen Video Chat direkt nutzen
      • Deine vorbereitete Homepage mit Bild und Banner bearbeiten
      • Die Modellflugbörse für Deine Anzeige mit 10 Fotos aufgeben
      • Deine Mailbox steht bereit
      • Dein Fotoalbum mit bis zu 100 Fotos anlegen
      • Dich mit Gästen und Mitglieder befreunden
      • Im Online-Katalog Deine eigene Wunschliste erstellen
      • Deine Zugangsdaten kannst Du jederzeit selber ändern.
      registrieren
Du befindest Dich hier:

Smart Charger H4 von HiTEC

Ausführlicher Testbericht zum Smart Charger H4 von HiTEC. Das perfekte Ladegerät für alle ambitionierten Piloten von Flugmodellen, Hubschraubern, Autos und Booten mit Elektroantrieb. Maik Winkler beschäftigte sich ausgiebig mit dem Ladegerät und stellt Euch seine Erfahrung in seinem Testbericht vor. Mit Bildergalerie. Der Testbericht zum Smart Charger H4 von HiTEC wurde unparteiisch erstellt.

Zur Übersicht der Elektronik
klicke auf den Link zurück.

ZURÜCK

Fotos / Bilder

Bericht

Heute ist das Ladegerät H4 von HiTEC bei mir eingetroffen und wurde sofort unter die Lupe genommen. Da ich ja eigentlich bei Elektronik als Erstes auf die inneren Werte schaue, wurde ich bei diesem Smart Charger von Anfang an durch sein elegantes Design überzeugt.

Das Gehäuse besteht aus Aluminium. Die Front ist in schwarz-gebürsteter Alustruktur und macht einen sehr edlen Eindruck. Tasten und Display sind praktisch angeordnet und sind hochwertig.

Da es sich um einen 4-Fach Lader handelt, befinden sich seitlich je 2 Ladeausgänge mit dem dazugehörigen Balancer- und Temperaturfühleranschlüssen.

Zuerst ein paar grundlegende Daten des Ladegerätes und eine Übersicht des mitgelieferten Zubehörs.

Merkmale

  • 4-fach Hochleistungslader der Oberklasse
  • Design Aluminium-Gehäuse
  • 32bit Mikroprozessor
  • 128 x 64px Grafikdisplay, hintergrundbeleuchtet
  • 4 x 120 Watt
  • HiTEC Channel Bridge Funktion (Kanal-Kombination)
  • updatefähig per HPP-22 PC Interface
  • Lithium Akkus ( LiPo, LiFe, Li-Ion)
  • NiMH, NiCD, PB Bleiakkumulatoren
  • Li-xx Speichermodus (Autoerkennung)
  • Ni-xx zyklisches Laden/Entladen (10 Zyklen)
  • Integrierte Zell-Prüfung (Spannungslage und Kapazität)
  • Lithium-Batterien Entsorgungsladung
  • Benutzername zuweisbar (12 Zeichen)
  • Anschlussmöglichkeit für Temperatursensor

Mitgeliefertes Zubehör:

  • 12 V Anschlusskabel
  • 12 V Anschlussklemmen
  • Ladekabel mit Tamiya Steckverbindung
  • Ladekabel mit Deans Steckverbindung
  • Ladekabel mit MPX Steckverbindung
  • Ladekabel mit Servo Uni Stecker
  • Ladekabel mit Krokodilklemmen
  • 1x Balancer Adapterplatine (MPX/TP/FP)
  • 1x Balancer Adapterplatine (HP/PQ)

Wenn man immer Wert darauf legt 4 gleiche Akkus zu laden, wird man früher oder später noch ein paar Kabel sowie Balancer-Platinen benötigen.

Eines der tollen Features beim H4 ist das Kombinieren der Ausgänge, um die Leistung zu verdoppeln. Das heißt, man schließt z. B. an Ausgang A+B eine Brücke an und nutzt die somit addierte Leistung von 240 Watt. Werden paarweise 2 Ausgänge genutzt können die beiden anderen normal oder auch gepaart genutzt werden.

Durch eine HPP-22 PC-Interface Schnittstelle hat man die Möglichkeit das Gerät mit Updates zu versorgen.

Das Grafikdisplay mit einer Auflösung von 128 x 64px ist leider nur numerisch und es wurde wieso auch immer, auf grafische Darstellung der Lade- und Entladekurven verzichtet. Würde ich persönlich als ein sehr sinnvolles Feature halten, was ich hier vermisse.

Der H4 in der Praxis

Hier möchte ich Euch kurz von meinen Erfahrungen berichten, die ich in den letzten Tagen so sammeln konnte.

Viele werden fragen: Wie laut ist der Lüfter im Betrieb? und für mein Empfinden ist die Lautstärke ok und es ist kein aufdringliches Geräusch zu hören wie bei manch anderen Ladern.

Das Display lässt sich gut ablesen und dank des mitgelieferten Keils, der unter dem Ladegerät angebracht wird, erhält man einen guten Betrachtungswinkel. Der Kontrast lässt sich den eigenen Gewohnheiten in Stufen anpassen. Ein „must have“ ist der integrierte Lipo-Checker der einem bei angeschlossenem Akku die aktuelle Zellenspannung und Gesamtspannung anzeigt.

Die Übersicht der einzelnen angeschlossenen Akkus werden entweder durch betätigen der Auswahltaster für den jeweiligen Ausgang angezeigt oder alle vier Akkus auf einmal. Dabei werden die wichtigsten Informationen des Ladezustandes angezeigt.

In der Praxis ist alles sehr durchdacht und man findet sich auf Anhieb zurecht. Die Einstellungen sind sehr intuitiv und selbsterklärend.

Was mir persönlich nicht so gut gefällt, aber das ist wirklich der einzige Punkt, sind die voreingestellten 120% für die maximale Kapazität des Akkus beim Laden. HiTEC schreibt, dass 100% voreingestellt sind. Mit diesem Wert der von 50%-150% eingestellt werden kann, sollten Akkus die nicht mehr die volle Ladespannung erreichen, wieder voll geladen werden können. Wünschenswert wäre es, wenn einem die empfohlene Vorgabe in % vorgegeben wird, um den Akku nicht zu überladen. Eine Anweisung zum HIGHEND Laden wäre in einer gewissen Tiefe für uns als Modellpiloten wünschenswert. Denn dieser Lader kann offensichtlich mehr als man denkt.

Es wurde festgestellt, dass die 4,2 Volt pro Zelle bei einem Lipo sicher erreicht werden aber die Prozentanzeige des Ladevorgangs zeigt einen geringeren wert an. Bei erreichen von meist 80-92% der Ladeentspannung hatte das Ladegerät den Ladevorgang beendet, obwohl der Lipo mit 4,2 Volt knall voll ist. Beim Nachmessen des geladenen Lipos waren es immer 4.2 Volt und das sind mindestens 4-10% mehr im Akku als im H4 angezeigt wird. Nach einigen Recherchen im Netz hatten wohl andere das gleiche Problem und versuchen das Problem mit dem Hersteller zu klären. Wünschen würde ich mir, dass ein mikroprozessorgesteuertes High-End-Ladegerät diese Aufgabe präziser anzeigt.

Denke das dieses kleine Anzeigenhindernis in naher Zukunft ein Update erfahren wird, bei dem dann die Anzeige abgeglichen und verfeinert wird. Mehr kann man zu Verbesserungen und Wünschen nicht sagen.

Am Ende überzeugt der Lader durch seine sehr durchdachte Menüführung und seiner vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Abgerundet durch sein wunderschönes Design.
Ein intuitiver Hingucker mit versteckten Qualitäten.

Autor: Maik Winkler

Details

Testbericht
Smart Charger H4 von HiTEC

Ort
unbekannt

Zeitraum
08.08.2013

Videos
keine

Fotos
15 Bilder

Bericht
Maik Winkler

Newsletter abonnieren
  • Kostenfrei abonnieren

  • Aktuell informiert

  • Wöchentlich neu

  • Wochenausblick

ANMELDUNG
HiTEC

Westliche Gewerbestr.1
D-175015 Bretten

Telefon:
+49 (0) 07252 - 580 93 0
Telefax:
+49 (0) 07252 - 580 93 99

Geschäftsführer:

Chun Sue Park, Dieter Wörner
Homepage:
HiTEC